Inhaltsverzeichnis

Jetzt teilen

Sarah Depold
17. April 2015

Masern-Impfung für 9 Monate altes Baby

Die STIKO empfiehlt, das Kleinkind im Alter von 11 bis 14 Monate gegen Mumps, Masern und Röteln (MMR) impfen zu lassen. Einen Impftermin legten wir bereits zeitgleich mit der U6 von Baby 2.0. Dann kam jedoch die Masernwelle in Berlin und wir entschieden uns um.

masern-impfung-9-monate-baby-mamaskind

Masern beim Baby vermeiden

Da Masern auch gefährliche Spätfolgen haben können, z. B. Enzephalitis, fragte ich unsere Kinderärztin um Rat. Sie sah die Situation lockerer, war jedoch einverstanden, Baby 2.0 bereits mit 9 Monaten zu impfen, zum frühestmöglichen Zeitpunkt einer MMR-Impfung. Würde man noch früher impfen, könnte der Impfstoff auf Grund der noch vorhandenen Abwehrstoffe im Babykörper nicht richtig wirken, daher setzte man den Zeitpunkt um den 1. Geburtstag, erwähnte sie. Bis zur Impfung sollten wir öffentliche Verkehrsmittel und Menschenmassen vermeiden. Persönlich schloss ich sogar Spielplätze ein, sodass ich mehrere Wochen nicht mehr mit beiden Kindern zusammen auf einem öffentlichen Spielplatz oder beim Kinderturnen war. Glücklicherweise haben wir einen tollen Hof, auf den wir umschwenkten. Auch mein PEKiP-Kurs durfte nur noch besuchen, wer als Erwachsener eine Masern-Impfung im Impfpass nachweisen konnte. Ich ließ den Kurs sausen, denn ich mied auch den Bus.

Zugleich riet die Kinderärztin, keine Panik zu bekommen. Auch die Ärzte im Krankenhaus, die wir mit Baby 2.0 und dem verletzten Lippenbändchen aufsuchten, bestätigten dies. Durch die Medien wurde das Masern-Drama natürlich sehr viel gepusht und für mich sehr präsent. Mich erwischte die Panikmache der Medien kalt. Doch auch andere Eltern in meinem Bekanntenkreis hatten Angst, dass sich ihre Babys anstecken. Ihre Kinderärzte lehnten die Impfung mit 9 Monaten ab. Unverständnis auf meiner Seite, ich wollte den Schutz für mein Baby so schnell wie möglich haben. Kurze Zeit später wurde ein Masernfall in einer Kita nicht weit von hier bekannt. Ich entschied mich folglich richtig.

Nicht mehr Nebenwirkungen, dennoch Impfgegner

Laut meiner Ärztin sollten mögliche Nebenwirkungen nicht stärker auftreten, als es bei älteren Kindern der Fall wäre. Das war mir auch wichtig. Ich wollte sicher sein, dass sich mein Baby zumindest nicht mit Masern anstecken kann, wenn ich durch Berlin fahre. Durch rücksichtslose Impfgegner ist mein Baby, das schon Teil der Risikogruppe ist, noch mehr gefährdet. Masern sind schon vor den roten Hautflecken ansteckend. Wie können Eltern damit leben, nicht nur ihr Kind, sondern auch andere in Gefahr zu bringen obwohl unser Impfsystem meiner Meinung nach gut durchdacht ist und für mehr allgemeine Gesundheit sorgt? Ich kenne niemanden persönlich, der nicht impft. Und unter ihnen gibt es sogar einen Waldorf-Fan, Klischee nicht erfüllt.

Ein wenig Respekt hatte ich vor den Nebenwirkungen. Mein Ärztin sprach von Fieber und Impfmasern, die ca. 4 - 10 Tage nach der Impfung auftreten können aber nicht müssen. An Tag 9 erreichte Baby 2.0 auch das Fieber. Zudem bekam er kleine rote Punkte im Gesicht, jedoch nicht auf dem Körper. Daher bin ich nicht sicher, ob es sich dabei um Impfmasern handelte. Sie schienen ihn nicht zu stören und auch das Fieber steckte er gut weg. Da er noch immer gestillt wird, legte ich ihn häufiger an. Kuscheln und Trinken gleichzeitig, super! Zwischendurch hatte mein Sohn auch Durchfall, von dem ich nicht sagen kann, ob die Ursache der Impfstoff oder schlichtes Zahnen ist.

Studie: MMR-Impfung nicht Schuld an Autismus

- Update 22.04.2015 -

Gestern wurde mir noch ein Beitrag zugesendet, der über eine aktuelle Studie zum Zusammenhang zwischen der MMR-Impfung und Autismus berichtet. Es gibt keinen. An der Studie waren 95000 Kinder beteiligt. Es lohnt sich, diesen Artikel zu lesen!

Ein Pieks, große Wirkung

Mein Baby ist nach der Impfung ein Leben lang gegen Masern geschützt, ein guter Grund, um selbst ein sehr kleines Kind impfen zu lassen. Mein 9 Monate altes Baby weinte nicht mal bei dem kleinen Pieks, der ihn vor größerem Schaden schützen soll. Mein Sohn saß auf meinem Schoß, wo auch die Dosis verabreicht wurde. Wenn ihm die Spritze weh tat, ließ er es sich nicht anmerken.

Nun, zwei Wochen nach der Impfung, ist mein Baby immunisiert, der Impfstoff wirkt erst jetzt. Nicht nur mein Baby ist geschützt, es kann auch keine anderen Personen mehr anstecken. Ein Faktor, den viele Impfgegner der eigentlich seltenen Krankheit vergessen. Das Ziel, bis 2015 die Masern in Deutschland auszurotten konnte nicht erfüllt werden. Ich bin sehr froh, dass wir die Möglichkeit hatten, unser Baby früh zu impfen.

Mit bitte.kaufen - Mein Wunschzettel endlich keine doppelten Geschenke mehr! Kostenlos:

62 comments on “Masern-Impfung für 9 Monate altes Baby”

  1. Danke für diesen Beitrag, du sprichst mir aus der Seele mit deiner Einstellung zum Impfen und dem, was Impfgegner ihrer Umwelt antun. Gut, dass Baby 2.0 alles gut weggesteckt hat.
    Uns erwartet die Impfung in drei Wochen, termingerecht zum 11. Monat. Auch ich habe angefragt, ob wir nicht die Impfung vorziehen sollten. Da wir aber außerhalb von Berlin leben, mit der Kleinen nicht reinfahren und auch sonst nicht so viel Kontakt zu anderen Babies haben, wurde es uns nicht empfohlen. Wenn das aber durch ist, werde ich sicherlich ebenso erleichtert sein wie du.

    LG,
    Fräulein Sonnenschein

    1. Hallo Fräulein Sonnenschein,
      würde ich nicht in Berlin leben, hätte ich auch mit 11 Monaten geimpft. Ich bin froh, dass unsere Kinderärztin uns gut berät. Hätte sie ganz abgeraten, wäre meine Entscheidung vielleicht anders ausgefallen.
      Alles Gute für eure Impfung. Wird schon! :)
      Viele Grüße
      Sarah

    2. Menschen glauben wirklich jeden Quatsch.

      Wie will man denn in Deutschland eine Viruskrankheit gänzlich ausrotten?

      Deutschland ist ein Transitland mit neun anderen Nationalstaaten als Nachbarn und jeder Menge Handel und Wandel und Durchgangsverkehr und Immigration, legal und illegal. Viren akzeptieren keine vom Menschen geschaffenen Grenzen. Viel Spaß beim Versuch, dieses illusorische Ziel jemals zu erreichen, Sisyphos lässt grüßen.

      P.S. ich bin kein Impfgegner; unsere Kinder sind in den Niederlanden, wir haben dort länger als zehn Jahre gelebt, als Kleinkinder obligatorisch vom System erfasst worden und haben alle ihre Kombiimpfungen in den empfohlenen Abständen verabreicht bekommen.

  2. Wie ich ja schon auf Twitter schrieb, habe ich mit knapp 10 Monaten impfen lassen - eben weil wir im Mai nach Berlin fahren. Zwar waren die Nachwirkungen der Impfung bei meiner Tochter etwas schlimmer (3 Tage hohes Fieber und auch Impfmasern auf dem Körper), aber mir ist der Schutz einfach immens wichtig. Unserer Kinderärztin übrigens auch. Zum KiTa-Start im August wird dann auch die 2. Dosis verabreicht und voller Schutz vorhanden sein.

  3. Schade, dass vielen Leuten die Tragweite der Impfverweigerung nicht bewusst ist . Ich kenne tatsächlich mehrere Leute persönlich . Ich habe das Gefühl in kleinere Städten und ländlichen Gegenden ist dies vielleicht öfter der Fall.
    Verständnis dafür habe ich keine.

    1. Hi meckermonster,
      Aufklärung hilft sicher weiter. Viele Blogger haben sich zu Anfang der Masernwelle zum Impfen bekannt und gerade Blogs sind in gewisser Weise auch Vorbildfunktion in vielerlei Hinsicht. Ich denke nicht, dass das Impfverweigerer-Problem eher ländlich zu finden ist. In manchen Bezirken gibt's diese lt. Ärztin auch vermehrt.
      Viele Grüße
      Sarah

  4. Ist es denn nicht so, dass das Kind in dem Alter mit der durch die Impfung eingebrachten Stoffe noch gar nichts anfangen kann, weil das Immunsystem noch nicht einwickelt ist? Deswegen ist es doch auf die 'Muttermilch angewiesen?

    1. Hi aceton,
      meinst du den Nestschutz? Der sorgt in den ersten Monaten des Babys theoretisch dafür, dass es nicht erkrankt. Funktioniert leider nicht zu 100 % und auch nur dann, wenn die Mutter die Krankheit selbst durchgemacht hat / dagegen geimpft ist. Das RKI sagt weiter, dass sie Nestschutz und Schutzimpfung nicht ausschließen müssen, sie ergänzen sich.
      Quelle: RKI
      Viele Grüße
      Sarah

    2. Mit der Muttermilch hat das gar nichts zu tun. Der Nestschutz, also die mütterlichen Antikörper, wird noch während der Schwangerschaft über die Plazenta übertragen.

    3. Gerne. :) Toller Blog übrigens. <3 Ich hätte auch früher geimpft, hab aber grad kein Baby daheim. :)

    4. Der Grund für das Impfen erledigt sich damit doch. und das RKI habe ich schon viel sagen sehen wenn der Tag lang ist, aber das heißt noch lange nicht das es einer Prüfung stand hält. Statistisch sind ungeimpfte gesünder. Und wenn das Immunsystem sowieso noch nicht da ist, dann darf man erst recht nicht Impfen.

    5. Statistiken gibt's doch für jeden Fall, egal, was man beweisen will. ;)
      Ich bin als wissenschaftlicher Laie nicht tief in der Materie, weshalb ich hier im Blog auch nur meine persönliche Sicht darstelle und das angebe, was meine Ärztin mir riet. Ich bin glücklich mit der Entscheidung und glaube ans Impfen.

    6. Wenn ich mein Kind impfen lassen würde, würde ich aber vorher wissen das es ungefährlich ist und auch hält was es verspricht!
      Wenn man glaubt, im Sinne von Annahme, dass Impfungen funktionieren, dann reicht das definitiv nicht aus. Der Beweis muss erbracht worden sein, das es auch ganz sicher funktioniert und unschädlich ist. Alles andere kommt nicht in Frage.
      Der Wirksamkeitsnachweis kommt immer vorher und nicht nachher!

      Und im Moment sieht es da um die Impfungen ganz schlecht aus, da wurde schon so viel gelogen, dass eigentlich alle die dem Impfen was gutes nachsagen ihre Glaubwürdigkeit verloren haben.

    7. Hey aceone, wenn Impfungen nicht wirken, warum sind dann 90% der an Masern Erkrankten in Berlin nicht geimpft. Hätten sich da nicht viel mehr Geimpfte anstecken müssen?

    8. Dass die Ungeimpften immer der Auslöser für irgendwelche "Epidemien" sind, ist doch frei erfunden, die drehen und tricksen an jeder Statistik herum die sie veröffentlichen. Aber es gibt ein Bundesamt für Statistik und das spricht eine ganz andere Sprache. Impfungen wirken nicht, denn die Leute werden genauso krank und zwar nicht "milder" als ohne Impfung! Da bekommt das Kind Impfmasern und es heißt Impfmasern verlaufen ohne Komplikationen und Mild, nun normale Masern verlaufen auch ohne Komplikationen und mild, wenn dann aber doch mal was passiert, dann heißt es, das war ein Impfversager. So einfach ist das!
      Impfungen sind ein Geschäft, mehr nicht, ein Milliardengeschäft. Geh auf Wiki und guck Dir die Gewinne dieser Firmen an die verdien mehrstellige Milliardenbeträge. Du denkst die würden dann keine offiziell aussehenden Seiten bauen können und tausende Studien bezahlen können? Die bezahlen sogar soviel Lobbyisten, das es heute allgemein bekannt ist, dass die Politik vollkommen im Würgegriff der Pharmafirmen ist!

      "Horst Seehofer über die Macht der Pharmalobby"
      http://youtu.be/TZDgjPWfZUg

      Es ist doch ganz einfach wie heute Wissenschaft gemacht wird, wer die falschen Ergebnisse rauskrieg, bekommt die Gelder nicht mehr. Selbst ein Wissenschaftler will sich mal was kaufen. Es werden nur die Studien bezahlt die das gewünschte Ergebnis haben. Aber Wissenschaft ist das dann nicht was dabei rauskommt.

      Ich rate Dir eine Recherche durchzuführen wie sie sein sollte, das heißt an die Quellen zu gehen und nicht zu vertrauen. Mir wäre mein Kind mehr wert, als die Werbelüge eines Milliardenkonzerns, den Menschen Leben höchstens auf dem Papier interessieren!

      Beispiel: der Junge der In Berlin angeblich an den Masern starb, der hatte mal eben eine Vorerkrankung und zwar einen Herzfehler. Der hätte auch an jeder anderen Erkrankung mit Fieber sterben können! aber die Medien drehen es immer so, da es niemals gegen das Impfen spricht. Ich habe eine Mutter auf Facebook getroffen, die in die selbe KiTa ging, wie der Junge, und die bezeugte das der Junge ganz normal durchgeimpft war. Er hatte die erste MMR Impfung. die zweite sollte folgen. Das ist nach Impfplan gewesen! Die Masern hatte er ja ganz offensichtlich trotzdem, und plötzlich ist er tot und es könne ja nur die Masern gewesen sein, aber geimpft war er ja nicht. Sicher doch. Wenn einem da immer noch keine Zweifle kommen....

    9. @aceone:
      zweimal nein.
      1) Ungeimpfte sind nicht gesünder und sie haben auch nicht seltener Allergien. Ganz einfach und nachvollziehbar ist da das "Großexperiment" DDR -- da gab es nämlich eine Impfpflicht, die konsequent durchgesetzt wurde. Die DDR hatte gleichzeitig eine ganz erheblich niedrigere Allergierate als die BRD. Und nicht wenige Infektionskrankheiten wie Keuchhusten und Masern ziehen oft zahllose weitere Infekte nach sich -- der Keuchhusten greift die Atemwege stark an, der Masernvirus schwächt über mehrere Monate stark das Immunsystem (Hauptursache für die vielen Todesfälle durch Masern in armen Ländern sind daraus resultierende Lungenentzündungen u.ä.)
      2) Das kindliche Immunsystem funktioniert grundsätzlich von Geburt an, sonst würde kein Kind die ersten Lebenswochen überstehen (außer in einer Isoliereinheit, wie manche Kinder mit schweren angeborenen Immundefekten). Allerdings muss ein "neues" Immunsystem noch ziemlich viel lernen. Jeden Tag sind wir alle mit wesentlich mehr Erregern konfrontiert, als alle Impfungen zusammen mitbringen und die nehmen wir nicht nur über die Schleimhäute und den Magen-Darm-Trakt auch sondern auch über Kratzer direkt in die Blutbahn (auch Säuglinge kratzen sich ab und an mal, z.B. aus Versehen mit den Fingernägeln). Deswegen bekommen Neugeborene mütterliche Antikörper mit, die sie schützen, bis das eigene Immunsystem genug Informationen gesammelt hat, um alleine klar zu kommen. Diese mütterlichen Antikörper können aber z.B. die Impfviren der Masern-Mumps-Röteln-Impfung so schnell ausschalten, dass das kindliche Immunsystem nicht ausreichend eigene Antikörper bildet. Deswegen funktionert die MMR-Impfung frühestens ab 6 Monaten und da noch nicht so zuverlässig (70-80%-Impfschutz sind aber immer noch besser als nichts). Auch mit 11 Monaten gibt es noch ein paar Prozent zuviele Impfversager, deswegen werden Kinder eben zweimal geimpft um ganz sicher zu gehen.

    10. Ach ich habe auch keine Lust gegen Windmühlen zu reden. Ich sehe das dann mal als natürliche Selektion. Was anderes bleibt mir ja nicht.

    11. @Sarah
      Danke zurück -- nachdem ich vor ein paar Wochen festgestellt habe, dass viele Familien im Bekanntenkreis (habe selber keine Kinder) mindestens sehr impfkritisch sind (und damit bestenfalls die 6fach-Impfung, tw. aber nur Tetanus impfen, und nein, ich wohne nicht in Berlin Prenzlberg ;)) bin ich viel am Lesen zu dem Thema und so über deinen Blogartikel gestolpert. Freue mich wirklich darüber, dass es doch noch ein paar Eltern gibt, die sich nicht von der Antimpfbewegung haben anstecken lassen.
      In meinem Bekanntenkreis kursiert vor allem das Buch von Hirte (ich glaube fast das wird von den Hebammen im Geburtshaus hier empfohlen, grusel) und ich kann verstehen, dass sich Leute davon verunsichern lassen -- das der manipulierte Daten und Aidsleugner zitiert ist auf den ersten Blick auch nicht zu erkennen.
      Also: mach bitte weiter so und lhalte ob der Impfgegner hier die Ohren steif.
      Ansonsten: Kennst du den Kinderdoc-Blog? Könnte dir gefallen: kinderdoc.wordpress.com

    12. @aceone: Leider scheint mein Kommentar hängengeblieben sein, vielleicht wegen der links. Also hier noch mal, ich bau mal Leerzeichen in die links ein, so dass sie nicht direkt anklickbar sind, vielleicht gehts so.
      Es gibt leider niemanden, der sich das gesamte Werk angesehen hat.
      Eine kritische und mit Quellen belegte Rezension zu Hirte gibt es hier:
      blog.psiram. com /2013/07/martin-hirte-impfen-pro-kontra-eine-rezension/
      Einen Teil der Kritik habe ich bereits überprüft und kann ihr zustimmen.

      Weiterhin zitiert Hirte gleich am Anfang (Geschichte der Impfungen, der Teil ist bei einem gewissen onlinebuchhändler einsehbar) den Impfgegner Buchwald und dessen Behauptung über schwere Impfschäden bei Jenners Experimenten mit der Pockenimpfung (s. Buchwald, Impfen -- das Geschäft mit der Angst, S. 21-23). Buchwald liefert keinerlei Belege für diese Behauptung, auch sein mageres Literaturverzeichnis (2 Seiten, kaum eine Handvoll wissenschaftlich, keine historischen Quellen) gibt nichts her. Alle Quellen die diese Behauptung wiederholen beziehen sich auf Buchwald, keine wissenschaftliche Quelle kennt diese, woraus ich schließen muss, dass er sie frei erfunden hat.

      Buchwald hat zudem Grafiken manipuliert, um den Eindruck zu erzeugen, dass die Impfungen erst eingeführt wurden, als die Krankheiten schon am "Verschwinden" waren -- er hat z.B. behauptet, in D sei die Masernimpfung erst '76 eingeführt worden (real: '73, in der DDR '70), zudem sind Grafiken zu den Krankheitsfällen aussagekräftiger als die zu den Todesfällen -- dank Intensivmedizin und Antibiotika zur Behandlung von bakteriellen Superinfektionen sind die Maserntodesfälle tatsächlich schon vor Einführung der Impfung zurückgegangen, die Krankheitsfälle jedoch erst nach Beginn der Impfungen -- wobei die '70er Jahrgänge noch deutlich unvollständig geimpft waren.
      Daten zu den Grafiken: www. psiram. com/ge/index.php/Gerhard_Buchwald

      Auch hierauf nimmt Hirte, zumindest übernimmt er die Behauptung, der Rückgang der Erkrankungen sei vor Einführung der Impfungen erfolgt.

      Dann wiederholt Hirte noch die Behauptung, die Blut-Hirn-Schranke sei bei Säuglingen noch nicht voll ausgeprägt, das ist schon seit einigen Jahren widerlegt (s. Wikipedia, Blut-Hirn-Schranke).
      Auch anderes längst widerlegtes (Impfungen als Ursache von Krebs, Allergien, MS) werden von Hirte als belegt dargestellt.

      Schließlich scheint Hirte -- der insgesamt viele Literaturangaben mach -- Studien sehr selektiv zu zitieren (cherry picking nennt sich das), wie "Iffebim" und "Hermine" in diesem Thread
      community .rabeneltern .biz/index.php?page=Thread&threadID=11024
      aufzeigen (Post 9 u 86) . Ich werde das beizeiten mal nachvollziehen, müsste das Buch von Hirte irgendwo leihen können und habe Zugriff auf eine Uni-Bibliothek.
      Die Anleitung die Iffebim gibt ist aber allgemein hilfreich, nicht nur um Hirte zu überpüfen. Allgemein gilt in diesem Bereich: Metastudien (die werten zahlreiche Einzelstudien aus) sind immer aussagekräftiger als einzelne Untersuchungen (es sei denn, sie sind sehr umfangreich).

      Insgesamt erweckt Hirte bei Vielen den Eindruck einer ausgewogenen Darstellung, faktisch werden jedoch die Risiken der Impfung drastisch übertrieben, die Risiken der Krankheiten verschwiegen.

    13. Ich frage mich ja warum es jetzt um Hirte geht.... und das ganze dann "belegt" mit peinlichen Psiram Links.... ?¿

      Was soll ich denn dazu noch sagen? Ich wollte zum selber denken anregen, aber das scheint nicht zu klappen. Wenn es um das Impfen geht, dann hat das Impfen immer den Vorteil, dass jeder jeden positiven Effekt auf das Impfen bezieht und alles andere auf irgendwelche Krankheiten. Da kann man doch als normal denkender Menschen gar nichts gegen machen. Guck sich einer Psiram an, die können so viele Behauptungen raushauen wie sie wollen, da fragt keiner nach einen Beweis. Aber sobald jemand mit einer alternativen Erklärung kommt: automatisch alles falsch! Vielleicht merken die Leute das auch gar nicht, weil sie gar nicht genug nachlesen und sich keine Gedanken machen. Wissenschaftlich heißt nicht vorgefasste Ergebnisse im Kopf zu haben!

      Werdet euch mal übe die wirklichen Verhältnisse klar, ein Konzern denkt in Geld nicht in Leben!

      Wenn ihr wirklich was gutes für eure Kinder tun wollt, dann rechnet mal die Zahlen nach, wie gefährlich ist die Krankheit, wie gefährlich das Impfen? Und dann muss man noch jeden Impfschaden mal 20 rechnen (mindestens), da die Ärzte sowieso so gut wie keine melden und selbst wenn, dauert es Jahrzehnte bis er anerkannt wird, und nach 30 Jahren sagt man dann: "bedauerlicher Einzelfall". Und die Zahlen bekommt man bei der Quelle selber! Nicht bei einer dieser unzähligen Pro-Impfen Seiten, die alle samt von einem Konzern bezahlt werden, aus der Portokasse.

      Gerade bei MMR gibt es ganz andere völlig ungefährliche Methoden um die Krankheit völlig harmlos zu machen,aber ihr schmeißt lieber einem Multimilliarden Dollar Konzern Geld in den Rachen und vertraut diesem das Leben eurer Kinder an? Aber ein alternativ--Mediziner ist ein Scharlatan? Selbst die WHO empfiehlt bei Masern Vitamin A!
      Was sagt denn die Geschichte, sind große Konzern schon dabei erschicht worden wie sie Menschenversuche machen? Sind überhaupt immer dafür bestraft worden, oder nur ab und an?
      Selber denken ist mir für mich und meine Kinder lieber!

  5. Ein sehr schöner Artikel zu einem leider immer noch sehr wichtigem Thema. Genau diese "Impflücke" und deren Konsequenzen sind glaube ich vielen Leuten gar nicht bewusst. Umso besser finde ich es, dass dein Arzt mit 9 Monaten geimpft hat und alles gut vertragen wurde.
    @ aceone: Soweit ich weiß, soll man nicht vor 9 Monaten impfen, da hier einerseits noch mütterliche AK vorhanden sind und andererseits wie du schreibst auch das kindliche Immunsystem noch nicht so weit entwickelt ist, als dass die Impfung gut wirken würde.
    Mit 9 Monaten wirkt die 1. Impfung aber bereits bei ca. 80% der Babys- das ist wesentlich besser als gar kein Schutz. Und mit der zweiten Impfung steigt dieser dann auch soweit an, dass der Schutz zu nahezu 100% gegeben ist- außer man ist ein Impfversager.
    LG, Manati

    1. In einigen Ländern wird sogar schon mit 6 Monaten geimpft. Das Immunsystem kommt mit den abgeschwächten Impfviren schon klar.

    2. Ja, in Entwicklungsländern sind die Masern eben immer noch ein absoluter Kinder- und Babykiller. Deshalb die radikale Impfstrategie. Hoffentlich können die Masern bald ausgerottet werden.

    1. Hi egonolsen,
      danke für dein Kommentar.
      Werbung finde ich in meinem Blogbeitrag nicht, wo findest du sie denn?
      Kindeswohl ist bei mir an erster Stelle, nur deshalb impfe ich.
      Viele Grüße
      Sarah

    2. Werbung für die Pharmaindustrie, die mit Impfungen Milliarden verdient..so klingt es zumindest. Aber das nur am Rande.

      Ich stelle gar nicht in Frage, dass es dir um das Kindeswohl geht, ABER:

      Kindeswohl bedeutet für mich, dass ich meinem Kind die Chance gebe, sein eigenes Immunsystem zu entwickeln..und mich informiere, ehe ich giftige Substanzen in seinen zarten Körper reinimpfe.

      Ich glaube nicht, dass du wirklich weißt, was in den Impfstoffen alles enthalten ist. Ich meine auch das, was NICHT in der Packungsbeilage angeführt wird.

      Wenn schon unbedingt impfen, dann erst ab einem Jahr und nicht alles, was von der STIKO 'empfohlen' wird.

    3. Aus oben beschriebenen Gründe impfe ich nicht erst ab einem Jahr. Mag sein, das da auch Stoffe enthalten sind, die nicht dahin gehören. Das gibt es vermutlich auch beim Leitungswasser (Hormone etc.), bei Schmerztabletten und etlichen anderen Dingen. Das sind jedoch keine Gründe für mich, es nicht mehr zu nutzen. Früher waren Handystrahlen das große Übel, redet darüber heute noch jemand? Der Pharmaindustrie traue ich auch nicht zu 100 %. Beim Impfen der Stoffe laut Tabelle jedoch schon.
      Berlin ist für meine Kinder bestimmt auch schädlicher, als die Impfstoffe, die sie im Laufe der Kindheit bekommen werden.
      Du kannst das bei deinen Kindern gerne so handhaben, wie du möchtest. Ich schreibe hier nur über meine Einstellung.

    4. Die Impfungen helfen dem Kind ja auch dabei, sein Immunsystem zu entwickeln. Alles richtig gemacht, würde ich sagen, Sarah. :)

    5. Lieber egonolsen,
      die Pharmaindustrie würde wesentlich mehr Geld verdienen, wenn sie die Produktion von Impfstoffen einstellen würde. Kleine Rechnung gefällig? Zwei MMR-Impfungen kosten zusammen etwa 100 Euro, davon 18 Euro Honorar für den Arzt. Masern sind so ansteckend, dass ohne eine Impfung praktisch die gesamte Bevölkerung sie irgendwann bekäme. Laut einer Studie von 2009 entstehenim Durchschnitt pro Masernkranken 520 Euro Kosten für das Gesundheitssystem (bis zu 25% landen im Krankenhaus, das kostet je nach Station 200 bis 11000 Euro pro Tag). Das heißt für die Kosten, die ein Masernkranker verursacht, kann ich 5 Personen impfen. Auch an Patentgebühren lässt sich nicht viel verdienen -- viele Impfstoffe sind im Gegensatz zu fast allen Medikamenten und Medizinprodukten von den Entwicklern bewusst nicht patentiert worden. Auch Behinderungen durch Enzephalitis, Hör- und Sehschäden, Unfruchtbarkeit (durch Mumps) verursachen ein paar Euro Folgeschäden.
      Zusätzlich würden durchschnittlich mehrere 100 000 Masernkranke pro Jahr auch erhebliche volkswirtschaftliche Kosten sowie mehrere hundert Tote verursachen -- bei einer Sterblichkeit von 1:1000 würde die Kindersterblichkeit in D mal eben um 20% steigen, wenn wieder alle die Masern bekommen würden. Und das ist nicht absurd, in den 60er Jahren lag die Kindersterblichkeit hierzulande noch bei 2,5%, heute sind es 0,5%.

  6. selten so gelacht bei einem Text...
    Wieso steckt nun dein Kind andere nicht mehr an??? Auf die Erklärung bin ich echt gespannt, aber ich werde sie nicht bekommen... :) gehst du wirklich davon aus das das Viuss nun schon von weiten dein kind erkennt und es gar nicht angefallen wird...???
    Lustig, aber man sollte sich schon informieren bevor man so einen text schreibt, der nur eins beweist und das ist Unwissenheit. Die Pharmaindustrie wird es dir danken.

    1. Ja ja, die WHO sagt sehr wohl dass Geimpfte Übertrager sein können. Aber hier in Deutschland sind di Werbetexte der Pharmariesen wohl anders angepasst.

    2. Also in dem Text steht nirgens das geimpfte nicht überträger sein können, es steht nur drin das man nicht durch die Impfung zum Überträger wird (was zwar auch blödsinn ist, aber das ist ein anderes Thema).
      Du sast du fühlst dich so sicher, gibst aber gleichzeitig zu das du gar nicht so genau weißt was drin steckt... hmmmm, logik, wenn ich was nicht weiß gib es das auch nicht... also ich drücke dir ganz fest die Daumen das die Nerven gifte nicht dein kind schädigen, es ständig Krank ist oder irgendwelche Autoimmunerkrankungen entwickelt.
      2 Tipps 1. Texte richtig und volständig lesen, 2 wer sich umfassend imformiert ist imformiert und weiß dann auch worüber er redet.... ;)

    3. und noch etwas zum Nachdenken... Ich und ganz viele die ich kenne hatten die Masern TROTZ 2maliger Impfung.. komisch wir leben alle noch ohne schaden, und ja es waren die richtigen Masern.

    4. "und noch etwas zum Nachdenken… Ich und ganz viele die ich kenne hatten die Masern TROTZ 2maliger Impfung."
      Da würde ich jetzt auch noch nachdenken, wozu war z.B. die Impfung gleich da?

  7. Ich hoffe, "Baby 2.0" findet im entsprechenden Alter einen 1.0-Therapeuten, der Familienaufstellungen beherrscht. *hmpf* Auch wenn's zahlenmäßig passt, aber die Bezeichnung "Baby 2.0" fühlt sich irgendwie sehr schräg an.

    Zum Impfen und der ...-dramatik möchte ich mich hier nicht äußern.

  8. Liebe Nadine,

    Impfverweigerer sind in der Regel gebildete Menschen mit einem höheren Schulabschluss, die wagen ihren eigenen Kopf einzuschalten, Dinge zu hinterfragen und sich intensiv mit einem Thema auseinanderzusetzen.

    Ich beschäftige mich jetzt seit über zwei Jahren mit dem Thema Impfen, habe mich intensiv in das Gebiet der Krankheiten an sich, der Impfung, dem Impfstoff, derharmazie sowie unserem Gesundheitsamt, der Mikrobiologie in Bezug auf unser Immunsystem und den Adjuvantien eingelesen, und bin zu dem Schluss gekommen, dass nichts anderes so eine fatal negative Wirkung auf das Immunsystem und so weitreichend schlechte Folgen hat, wie eine Impfung.

    Die größte Unwissenheit zu diesem Thema herrscht bei den absoluten Impfbefürwortern. Man bekommt das Gefühl, dass diese sich eben nicht kritisch informieren, sondern die Propaganda von pharmazeutischen Unternehmen wiedergeben, die ja leider sehr gewinnorientiert sind.
    Wie glaubwürdig ist denn eine Studie, die von der Pharmazie finanziert wird?
    Wie glaubwürdig ist die STIKO, in der Leute aus der Pharmazie sitzen und natürlich auch deren Interesse bei der Impfberatung vertreten?
    Und diese Fragen beziehen sich jetzt rein auf die Pharmazie, da stellen sich noch weitaus mehr in den anderen oben genannten Themenbereichen.

    Ich bin für einen verantwortungsvollen Umgang mit Krankheit, dass die Kinder nicht gleich einen Fiebersaft bekommen und dann ab in die Kita, sondern, dass man Zuhause bleibt, auskuriert und regeneriert. Komplikationen entstehen in erster Linie durch das Unterdrücken der Symptome.

    Übrigens ist der beste Schutz das Stillen. Am besten ist der Schutz, wenn die Mama selbst die Masern hatte und lebenslang immun ist.
    Dies ist bei mir der Fall. Ich hatte als Kind Masern, war krank, es wurde auskuriert und ich hatte weder Komplikationen noch sonst irgendwas anderes. Ich lebe immer noch und das sehr gesund.

    Man muss die Kirche im Dorf lassen und die Fakten anschauen:
    Von 2001-2012 sind an Masern 15 (!) Leute gestorben, im Vergleich dazu sind allein im Jahr 2013 ganze 18.000 (!!!) Menschen an einer einfachen Grippe gestorben.
    Man muss alles in Relation sehen.

    Vg
    Nina

  9. Dem kann man nicht zustimmen, wenn man weiß, welche ganzen chronischen autoimmunen Krankheiten (Allergien, Diabetes mellitus 1, Rheuma etc.) durch Impfungen entstehen.
    Durch Impfung wird die Kundschaft von morgen geschaffen ;)

    Aber interessant, dass Dich die Relation von Maserntoten zu Grippetoten gar nicht nachdenklich stimmt...

  10. Ist es denn nicht auch so, das gerade frische geimpfte Menschen, ungeimpfte anstecken können? Und zwar eher noch, als "Impfgegner", da diese der Meinung sind, durch die Impfung nichts übertragen zu können?
    Und ganz ehrlich: Die Verpestung der Umwelt, das Rauchen in der Öffentlichkeit, Fertigprodukte, Aluminium etc. das sind die Dinge, die uns krank machen. Nicht der Geipmpfte und auch nicht der Ungeimpfte. Es war Bill Gates SELBST, der sagte, das er durch Massenimpfungen die Bevölkerungsrate reduziert. Das sollte man sich mal überdenken. Da ist es zu sehen inkl. Übersetzung. Und genau das ist es was die Elite meint, wenn sie sagt: Der Dumme stirbt zuerst....

    https://www.youtube.com/watch?v=MVb8xe00ru0

  11. Hallo Dodo,

    Danke für Deinen Beitrag. Dem kann ich zustimmen. :)

    Aber das eben besagte Aluminium, das Du als krankmachend ansprichst, ist in beinahe jeder Impfung beinhaltet.

    Natürlich gibt es weitere Einflüsse, die krank machen, aber das absolut Fatale ist doch, wenn nur wenige Wochen alten Babys eine Menge an Aluminium durch Impfstoffe injiziert wird, die selbst den amerikanischen Grenzwert an Aluminium im ersten Lebensjahr deutlich überschreitet.
    Hier werden wichtige Grundlagen des frühkindlichen Immunsystems stark gestört bzw durcheinander gebracht. Das hat fatale Folgen, die früher oder später sichtbar werden.
    Deshalb sollte an dieser Stelle ganz vorsichtig mit derartigen "Arzneien" umgegangen werden.

    Jeder Erwachsene kann für sich selbst entscheiden, ob er sich impfen lässt, die Kinder aber nicht.
    Es liegt in unserer Verantwortung Dinge abzuwägen, zu hinterfragen und eine sorgfältige Entscheidung zu treffen.

    Und wie Dodo bereits erwähnt hat:
    Nicht umsonst erwähnt Bill Gates auf seiner Liste der Reduzierung unserer WeltBevölkerung die Impfung.
    Wenn diese doch hilft und gesund macht, wie Ärzte und Pharmazie vermitteln, wie soll die Bevölkerung reduziert werden?
    Dieser Zusammenhang wird erst klar, wenn man sich umfassend mit dem Thema Impfung auseinander setzt.

    Viele Grüße
    Ninja

  12. Liebe Sarah, danke für deinen Bericht. Mein Sohn kommt mit 9 Monaten in die Krippe und wird deshalb auch in dem Alter geimpft. Ich bin froh zu lesen, dass es dein Wurm so gut weg gesteckt hat. Ich hoffe, dass es unserem genauso geht:) Alles Liebe,
    Patrizia

    1. Liebe Patrizia,
      danke für dein Kommentar!
      Ich bin nun nach vier Eingewöhnungen vielleicht keine Expertin, denke aber, dass eher die Eltern Schwierigkeiten haben, sich vom Kind zu lösen. Die Kinder stecken das meist gut weg. :)
      Drücke euch die Daumen!
      Viele Grüße
      Sarah

  13. Hallo Sarah,
    ich würde gerne mal wissen in wie fern ungeimpfte eine Gefahr für andere darstellen? Wie ist das gemeint, vor allem warum?
    Danke & Gruß, Tina

    1. Hi Tina,
      Ungeimpfte können die Masern an diejenigen übertragen, die sich noch nicht impfen lassen können, z. B. Babys.
      Daher ist das meiner Meinung nach unverantwortlich, sich nicht impfen zu lassen.
      Viele Grüße
      Sarah

  14. Hallo Sarah,

    danke für den Blog. Im Netz wird man bombadiert mit dem Schwachsinn, den sich die fanatischen Impfverweigerer ausdenken, da ist es wichtig, dass auch diejenigen, die das offensichtliche akzeptieren können (nämlich, dass Impfungen gemäß dem Plan der Stiko notwendig und sowohl eine gesellschaftliche Pflicht, als auch eine Pflicht gegenübern den eigenen Kindern sind) nicht nur mit den Schultern zucken, sondern ihre Meinung schreiben.

    Wir haben aktuell einen Säugling zu hause (Berlin), dessen Nestschutz so langsam ausläuft. Zwar gibt es im Moment keine akute Masern-Seuche in Berlin, aber unsere Entscheidung steht auch fest: Solange noch keine Immunisierung gegen Masern angenommen werden kann werden wir öffentliche Gebäude, Menschenansammlungen und die öffentlichen Verkehrsmittel meiden.
    Wir haben in unserem Bekanntenkreis auch Impf-Verweigerer mit Kindern, auch hier haben wir entschieden, dass der Kontakt bis auf weiteres ruht. Was einerseits ein wenig schade ist, weil es im Grunde nette Menschen sind, allerdings andererseits auch wieder egal, denn Impfverweigerung mit Kindern ist etwas so absurdes, dass ich die Leute inzwischen auch mit etwas anderen Augen sehe.

    Wie gesagt: Danke für den Beitrag!

    1. Hallo Nils,
      vielen Dank für deinen Beitrag!
      Ich bin auch eher vorsichtig: man weiß nie, wann der Nestschutz wirklich endet, sofern er überhaupt von Beginn an gegeben ist - wie soll man das feststellen? Generell schadet es generell nicht, mit Säuglingen ein wenig vorsichtig zu sein. Andere können das gerne verschieden sehen, da gebe ich dir Recht.
      Liebe Grüße
      Sarah

  15. Hallo
    Ich bin durch Zufall auf den Blog gestoßen...es ist zwar schon ein wenig spät für eine Antwort auf den Beitrag von Ninja mit den Zahlen zu Todesfällen von Grippe und Masern... ich würde aber gerne darauf aufmerksam machen, das man solche Daten im statistischen Kontext sehen muss. Klar gab es mehr Todesfälle durch Grippe...Es gab insgesamt einfach sehr viel weniger Masern Fälle (2015 ca 2500) als Grippe Fälle (im März 2015 bereits ca 60.000). Ich bin eher pro impfung, nicht fanatisch, aber halt dagegen, dass einzelne Zahlen aus dem Zusammenhang gerissen werden und als Argument verwendet. Und nein ich habe nichts mit der Pharmaindustrie am laufen :-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Uns gibt es auch hier:
Copyright 2019-2022 - bitte.kaufen - Mein Wunschzettel